Logo

Kira wünscht sich zu Weihnachten endlich ihr eigenes Zuhause

Tierschutzverein Lemuria e.V.
Tierschutzverein Lemuria e.V. Büro: Appenborner Weg 5 - 35466 Rabenau Hessen
Tel: +49 179 12 15 18 3 Fax: +49 3222 1409 740 Mail: info@tierschutz-lemuria.de

Toffee und die amputierte Pfote


Hallo, ich bin Toffee!

Tierschutzhund

Zu meiner Vorgeschichte kann ich leider nicht so viel erzählen, ich weiß nur, dass ich mit meiner Mutter und meinen 5 Geschwistern in der Slowakei bei einer Roma-Familie gelebt habe, wo es alles andere als schön war.
Zum Glück haben ganz liebe Menschen uns alle dort weggeholt. Als ich noch ganz klein war habe ich mir mal die linke Hinterpfote verletzt, wie das genau passiert ist weiß ich leider nicht mehr.
Vor kurzem kam ich nach einer sehr langen Autofahrt nach Rees zu meiner jetzigen Pflegefamilie. Hier finde ich es total super, hier gibt es ein Kind das ganz viel mit mir spielt und eine Hunde-Oma die Lotte genannt wird und immer ganz viel mit mir kuschelt wenn ich müde bin! Nach ein paar Tagen ist mein Pflegefrauchen mit mir zu einer Tierärztin gefahren um meine Pfote untersuchen zu lassen. Es wurde ein Röntgenbild gemacht und das sah wirklich nicht gut aus. Dort, wo eigentlich Knochen sein sollten war nicht mehr viel davon zu sehen. Erst hieß es, das mir mein Bein abgenommen werden sollte, aber nach vielen Telefonaten sind wir dann nochmal zu einem anderen Arzt in eine Tierklinik gefahren. Dort wollte man versuchen mein Bein zu retten und evtl. mir eine neue Pfote zu rekonstruieren. Natürlich fanden ich und mein Pflegefrauchen das viel besser.

Tierschutzhund

Endlich war es dann soweit, wir sind wieder in die Klinik gefahren. Mal ehrlich man geht doch nicht ohne Frühstück aus dem Haus, was soll, dass denn? In der Klinik kam dann der Arzt und hat mir eine Narkose-Spritze gegeben, das hat das ganz noch getopt! Nach 3 Stunden Tiefschlaf bin ich dann kurz wieder aufgewacht und hatte einen Verband an meinem Hinterbein, aber ich war noch viel zu müde um mich zu beschweren. Hauptsache war, dass mein Pflegefrauchen mich ganz fest in den Arm genommen hat, da war für mich schon wieder alles gut! Am nächsten Tag mussten wir dann nochmal in die Tierklinik um zu gucken wie es unter dem Verband aussah. Meine Pfote war innerlich wegen der gestörten Durchblutung leider schon abgestorben, und so musste die Pfote doch amputiert werden. Jetzt ist mein Bein zwar kürzer und Krallen habe ich dort auch nicht mehr, aber zumindest stört mich beim Laufen nichts mehr und ob Ihr es glaubt oder nicht, ich kann jetzt noch besser durch den Garten rennen. Mein Pflegefrauchen muss mich manchmal etwas bremsen in meinem ganzen Übermut, damit auch alles gut heilt. Jetzt wird erst mal alle 2 Tage mein Verband gewechselt, bis dann in 14 Tagen die Fäden gezogen werden können. Drückt mir weiterhin die Daumen, dass es so bleiben kann, ich keine Entzündung bekomme und mein Bein gut verheilt. Denn sonst kann es passieren, dass ich mein Bein doch noch verliere!

Tierschutzhund

Ich werde Euch berichten wie es mit mir weiter geht.

Tierschutzhund

Leider ist es so, dass die ganzen Behandlungen den Verein, der mich gerettet hat, sehr viel Geld kostet. Deshalb bitte ich Euch für mich ein paar Euro´s zu spenden. Jeder Euro zählt hat die vom Verein gesagt. Denn so wie es aussieht muss ich noch Physio und wenn alles gut verheilt ist evtl. noch eine Prothese bekommen.
Bitte helft mir, damit ich alle notwendigen Behandlungen bekommen kann. DANKE !!!

Spendenkonto:
Tierschutzverein Lemuria e.V.
Volksbank Mittelhessen
IBAN: DE71 5139 0000 0041 2331 09
BIC: VBMHDE5F



Ein Hund aus dem Tierschutz und dann noch aus dem Ausland, kann das gut gehen?


Teddy, Tag 135


Hallo Leute ich bin´s wieder euer Teddy,
sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Aber es ist so viel passiert in der Zwischenzeit, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll.
Wie ihr gelesen habt ist Uschi plötzlich verstorben, ihr gehörte das Tierheim Ajucan auf Mallorca. Susanne war auf der Beerdigung, sie sagte es war sehr sehr bewegend. Uschi wurde unter ihrem Kirschbaum beigesetzt, es war eine sehr emotionale und zur gleichen Zeit eine schön Beerdigung so wie sich Uschi das gewünscht hätte. Ich soll Euch alle DANKE sagen für die vielen Beileidswünsche. Mach´s gut Uschi....

So nun zu mir, als es in der Slowakei hieß, dass ich nach Deutschland auf eine Pflegestelle komme damit ich schnell in eine neue Familie umziehen kann, habe ich mich zur erst riesig gefreut. Doch dann erfuhr ich, dass mich die erste Vorsitzende des Vereins höchstpersönlich bei sich zu Hause aufnimmt. Ganz ehrlich, das fand ich dann nicht mehr so prickelnd, 1.Vorsitzende dachte ich, da muss man lieb sein, alles können, keine Fehler machen und und und... Ich hatte Angst, ist doch verständlich wenn man zur Chefsache gemacht wird, schei... Gefühl, sage ich Euch.
An diesem Punkt wusste ich leider noch nicht was für eine Versagerin die 1.Vorsitzende ist, echt auf ganzer Linie versagt!
Das hätte ich mir aber auch denken können, als sie mich in der Slowakei übernommen und mich in eine Hundebox gesteckt hat, wurde ich erst einmal fast tot-gedrückt von Ihr. Und ich habs genau gesehen die hatte sogar Pippi in den Augen. Dann sagte Susanne noch zu mir, jetzt wird alles gut ich suche Dir das beste Zuhause das es gibt, versprochen. Toll, ich weiß ja nicht wo die gesucht hat, denn sie hatte mich nie auf der Homepage eingestellt, so dass mich die neue tolle Familie finden konnte. Wenn ich Euch nicht über mein Leben informiert hätte wüsstet ihr gar nicht, dass es mich gibt. Das war doch von vorne herein ein abgekartetes Spiel von ihr und dem Mann der hier auch wohnt. Ja der Typ steckt mit Susanne unter einer Decke (im wahrsten Sinne des Wortes) :-))).
Was ist passiert :
Nachdem ich beim Tierarzt fast alle Zähne (bis auf 3) gezogen bekomme habe, wurde ich erst einmal verwöhnt. Es gab leckeres Nassfutter, ab und an habe ich mir dann von der Prinzessin (Minie) Trockenfutter geklaut. Mittlerweile kann ich alles wieder essen. Manchmal kaue ich auch an einem Ochsenziemer rum. Susanne hat immer Angst es könnte mir weh tun, aber das macht mir nix aus. Minie ist Susanne´s Hund, der schon hier war als ich kam, sie ist genau wie ich, acht Jahre alt und kommt ursprünglich aus Griechenland. Sie hat nur noch ein Auge aber soweit ich das beurteilen kann, kommt sie prima damit zu recht.
Minie ist hier die Prinzessin die darf man nicht mal an-schubsen geschweige denn in den Nacken beißen. Boah, dann kriege ich vielleicht Ärger mit Susanne und der Mann der hier auch wohnt ist dann leicht angesäuert. Ich mach´ja nur Spaß, aber die Prinzessin versteht keinen Spaß, jedenfalls meinen nicht.
Minie hat mich nur ignoriert, dort wo ich war, war sie nie. Sie verlies das Wohnzimmer wenn ich drin war und schlief auch nicht mehr bei Susanne und dem Mann der hier auch wohnt im Schlafzimmer. Susanne hat sehr darunter gelitten und flüsterte mir immer wieder ins Ohr ich solle doch lieb zur Minie sein. Ich und lieb sein, is klar .... eigentlich kann ich ganz schön nett sein, wollte ich aber nicht. Naja als ich merkte, dass es Susanne damit nicht gut ging habe alles getan, echt jetzt. Hab Minie im Cabrio ausgefahren, eh, jede andere Sahneschnitte wäre vor Freude mir um den Hals gefallen. Nicht Minie, die ignoriert weiter. Ich habe mich zu ihr ins Bett gelegt wollte etwas kuscheln, die Prinzessin hat mich nur doof von der Seite angeschaut. Alle Versuche meinerseits haben nichts gebracht.

Tierschutzhund

Susanne hat immer wieder versucht zu vermitteln zwischen uns. Irgendwann kam Madam von ihrem Ross und hat es einfach akzeptiert, dass ich da bin. Sie kommt ins Zimmer und bleibt auch, Susanne ist happy... und ich erst :-). Denn jetzt darf ich bleiben, Susanne hat gesagt sie wäre ein Pflegestellenversager. Sag ich doch die 1.Vorsitzende hat versagt!!! Ich bin sooooo froh, dass sie versagt hat, denn ich darf bleiben. Mir geht es gut!!!

Susanne hat dem Mann der hier auch wohnt, er heisst übrigens Rüdiger, erklärt, dass man einfach nur Geduld haben muss. Und wer einen Hund aus dem Tierschutz adoptiert sollte dem Hund einfach die Zeit geben um sich einzugewöhnen. Auch wenn ein Hund bereits in der Familie ist und die beiden am Anfang Schwierigkeiten haben sich zu akzeptiert, nicht aufgeben vieles regelt sich von alleine.

Tierschutzhund

Heute habe ich mein eigenes Hundegeschirr bekommen, hat Susanne extra für mich bestellt. Danke Susanne, dass ich bleiben darf, danke dass Du mir ein neues Zuhause gegeben hast, das ist das Beste was mir je passiert ist.

Tierschutzhund

DANKE, ich hab´ Dich lieb
Dein Teddy



Ein Hund aus dem Tierschutz und dann noch aus dem Ausland, kann das gut gehen?


Teddy, Tag 31


Hallo Leute, ich bin so was von tolli molli(sagt Susanne immer zu mir), was auch immer sie damit meint, ich denke ich bin der Beste.
Hab vor einigen Tagen ein großes Krach-Mach-Ding kennengelernt, man war das riesig und so laut. Aber der hat sich schnell vom Acker gemacht, ich hab´ den so was von weg gebellt. Nein ich hatte keine Angst!!!!
Klar, ihr könnt es euch denken, Susanne hat mir mal wieder eine Standpauke gehalten. Oh man, ich kenne doch so was nicht, meine Familie ist nicht mit mir spazieren gegangen, kurz mal vor die Haustür und fertig. Außerdem musste ich Susanne vor dem Jumbo- Krach-mach-Ding beschützen. Ihr versteht mich doch oder?
Susanne sagt, hier auf dem Land gibt es viele große Traktoren und daran muss ich mich gewöhnen, da braucht man nicht zu bellen. Ich glaube die unterschätzt echt die Gefahr von den Krach-Mach-Dingern. Die wird mir nochmal dankbar sein wenn wieder so ein Ding kommt und ich es mit Erfolg vertrieben habe.

Tierschutzhund

Ich war die letzten Tage immer wieder im Garten, endlich ist das Wetter bei Euch in Deutschland schön. Susanne hat mir eine sogenannte Schleppleine am Geschirr befestigt. Damit ich flitzen, aber nicht abhauen kann.
Der Mann der hier auch wohnt hat gesagt, das ich die Schleppleine gar nicht brauche. Da hat er aber mal voll den Ärger von Susanne bekommen. Er meinte ich sei so wie meine Vorgänger, Susanne hatte vorher noch einen Hund der auch ein Yorki war, der ist ihr nicht von der Seite gerückt. Der Mann, der hier auch wohnt meint, ich sei das gleiche Kaliber wie der andere Yorki. Da hat Susanne Luft geholt und ihm voll die Ansage gemacht. Es sei egal ob der neue Hund sich ähnlich verhält wie der letzte den man hatte. Jeder Hund der neu in eine Familie kommt ist fremd, fremd im Land, fremd in der Stadt, fremd sind die Menschen, fremd ist die Sprache, fremd sind die Geräusche. Die ersten Wochen/ Monate sollte man keinen Neuankömmling von der Leine lassen. Es genügt manchmal nur ein Knall und die erschrecken so, dass sie vor Angst weglaufen. Gerade Tierschutzhunde deren Vorgeschichte man nur selten weiß, müssen an der Leine bleiben. Susanne sagt sie hat schon ganz oft bei Facebook die Suchmeldungen gelesen von Hunden die gerade erst in Deutschland angekommen sind, die neuen Besitzer, nicht auf den Tierschutz gehört haben. Wir sollten ein Geschirr tragen, bei ängstlichen Hunden sogar ein Angstgeschirr und doppelt gesichert. Doch viele meinen der Hund sei so zutraulich der haut schon nicht ab und schubs da ist es passiert.
Liebe Menschen bitte lasst uns erst einmal ankommen, die Gegend kennenlernen, euch kennenlernen bevor ihr uns zu früh von der Leine macht. Der Mann der hier auch wohnt, hat es dann eingesehen. Zum Glück, denn ich mag nicht wenn Susanne verärgert ist.
Ach ich hatte ja meinen Arzttermin, der Mann der hier auch wohnt hat gesagt, Susanne hätte unnötig Kosten verursacht. Sie wusste doch von vorne herein, dass mein komischer Schluckauf nix schlimmes ist. Da stimme ich dem Mann der hier auch wohnt, voll und ganz zu. Ich wollte nicht zum Arzt aber Susanne hat ihren Kopf durchgesetzt, wie immer halt. Hab im Wartezimmer brav bei Susanne auf dem Schoß gesessen und keinen Mucks von mir geben, trotz der vielen großen Hunde die dort auch gewartet haben.
Leider hat der Arzt was bei mir festgestellt und zwar habe ich einen schlimm vereiterten Zahn und der muss raus. Am Freitag geht´s ab unters Messer, ganz klasse wer braucht das schon. Werde Euch von meiner OP berichten.
So meine Lieben, dann macht´s mal gut bis die Tage, dann erzähle ich Euch von meinem Leben mit der Prinzessin Minie, die hier auch wohnt. Und warum ich jetzt einen riesigen Wunsch von Susanne erfüllt bekomme. Dafür brauche ich aber Eure Hilfe! Bis denne
euer Teddy


Teddy, Tag 12


Boah, hatte ich ein aufregendes Wochenende, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen.
Am Samstag waren wir zum Geburtstag von Susannes Schwester eingeladen, juhu ich durfte auch mit. Hätte gerne während der Fahrt auf Susannes Schoss gesessen, das hat sie mir aber nicht erlaubt, ich musste nach hinten in eine Hundebox. So was doofes, hab auch gleich meinen Unmut kundgetan. Das hat weder Susanne noch den Mann der hier auch wohnt beeindruckt, hab dann halt meine Klappe gehalten.
Nach ca.1 Stunde Autofahrt waren wir endlich angekommen, da sagte Susanne zu dem Mann der hier auch wohnt, ich sollte erst mal im Auto bleiben bis sie alle Leute begrüßt hat. Sonst gäbe es so viel Wirbel um mich, genau viel Wirbel um mich denn ich bin das Prachtstück der Familie. Es war zum Glück kühl und bewölkt draußen, sonst hätte ich nicht im Auto bleiben können. Nach 20 Minuten kam Susanne mit einem Mann namens Martin zurück, der hatte einen Molosser, Leute das war ein Brummer. Ich wusste sofort als ich ihn sah, dass ich ihm zeigen muss wer hier Chef ist. Susanne hat mich aus der Box geholt, ich ließ "klein Bruno" ( Schulterhöhe ca. 62cm und 60kg, ich habe 30cm und 4,7kg) nicht aus den Augen, doch ihr glaubt nicht was dann geschah. Erst sind Susanne und ich hinter "klein Bruno" hergelaufen, Martin hat Susanne die Geschichte von Bruno erzählt. Habe gemerkt das Susanne auf einmal sehr traurig wurde.
Bruno wurde als Welpe für Hundekämpfe benutzt. Als er anscheinend keine Siege mehr errungen hat wurde er aussortiert. Seine Besitzer haben ihn an einer kurzen Kette an einem Kaktus festgebunden, dort sollte er ein Gebäude bewachen.

Tierschutzhund

Manche Menschen sind echt nicht ganz richtig im Kopf! Susanne schaute sich die ganzen Narben und Blessuren an Bruno´s Körper an. Nun wusste ich mit wem ich es zu tun hatte, klar war, dass ich Susanne und mich auf jeden Fall verteidigen muss. Nicht, dass der uns noch was antut. Habe ihm immer wieder meine Stärke spüren lassen, doch egal wie viel ich geknurrt habe, das hat "klein Bruno" nicht interessiert. Da hat doch Susanne dem Martin meine Leine gegeben und ich musste neben Bruno her laufen. Ihr könnt Euch vorstellen, dass für mich das null Problem war, dem habe ich erst mal eine Ansage gemacht. Leider hatte mich Martin so gehalten, dass ich nicht an Bruno dran kam. Ich wollte dem an die Kehle, hatte aber keine Chance. Irgendwann wurde es langweilig und ich bin brav nebenher gelaufen. Zwar noch nicht ganz entspannt, musste ja meine Susanne beschützen. Martin erzählte, dass Bruno am Anfang auf jeden Hund los wollte und auch bei Menschen musste man aufpassen. Doch mittlerweile hat Martin Bruno richtig gut in die Reihe bekommen. Verstehe das nicht Bruno hat immer ganz gechillt neben Martin gelegen, ihn hat nichts gestört der war nur brav, wie langweilig ist der denn? Ab und an muss man doch mal die Gäste aufmischen, ich mache das sehr gerne. Als Susanne und der Mann der hier auch wohnt, nach Hause wollten, konnte Susanne mich sogar abrufen, habe mich brav hingesetzt und "klein Bruno " in Ruhe gelassen. Susanne hat zu dem Mann der hier auch wohnt gesagt, Bruno wäre ein ganz toller Hund geworden, trotz seiner schlimmen Vergangenheit. Schön, dass es so Menschen wie Martin gibt, die sich solchen armen Hundeseelen annehmen und die ihnen ein richtiges Hundeleben ermöglichen.
Tierschutzhund

An dieser Stelle möchte ich mich mal über Susanne beschweren! Das kann doch nicht sein, dass ich ständig anderen Hunden vorgestellt werde und ich mich andauern beweisen muss was für ein toller Kerl ich bin, oder?
Am Sonntag hat sich Susanne dann mit einer Uschi und deren Snowy verabredet. Nur fürs Protokoll ich wollte das nicht, denn solche Treffen gehen immer so aus, dass ich die Klappe halten muss und brav nebenher laufen soll. Nochmal für alle, ich bin ein stolzer Yorki ich nehme es mit jedem auf. "Klein Bruno" hätte ich auch besiegt aber der hatte ja seine Bodyguards Martin und Susanne dabei, da konnte ich nicht so wie ich gerne gewollt hätte.
Nun zu Snowy, Snowy ist ein sogenannter Angsthund, sie kommt aus Griechenland und wurde über ein deutsches Tierheim vermittelt. Susanne sagt, immer mehr deutsche Tierheime retten Hunde aus dem Ausland. Snowy ist ein Mischling, keiner weiß was in ihr steckt. Susanne ist etwas in Snowy verliebt, weiß gar nicht was die an der findet. Die ist noch nicht mal reinrassig und das eine Ohr ist zerrissen, wie sieht das denn aus? So würde ein Yorki nie auf die Straße gehen. Wir Yorki´s gehen nur gestylt in die Öffentlichkeit, wir sind eben Perfekt!
Snowy ist seit einem dreiviertel Jahr bei Uschi, Susanne sagt was Uschi da an ihr geleistet hat ist der Wahnsinn. Snowy kannte nichts, sie lief immer mit eingeklemmten Schwanz rum und hatte vor allem Angst. Abends hatte sie Angst vom Fernseher und Nachts lies sie Uschi nicht schlafen. Die Lichter von den Autos machten ihr angst, Geräusche erschreckten sie, alles fremde war Snowy nicht geheuer. Uschi sagte, dass sie oft an sich gezweifelt hat ob sie es schafft Snowy ein glückliches Hundeleben zu ermöglichen. Ich weiß überhaupt nicht warum die beiden Damen so sentimental wurden, mal davon abgesehen, dass Snowy kein Rassehund ist, das Ohr zerfetzt ist, (was sie damit einzigartig macht und bitte verratet es nicht weiter, aber finde Snowy ist schon ein hübsches Hundeweib :-), würde die nicht von meiner der Bettkannte werfen) fand ich Snowy sehr aufgeweckt die ist herum gerast und hat sich leider von meinem Machtgehabe nicht beeindrucken lassen.
Tierschutzhund

Susanne hat zu dem Mann gesagt der hier auch wohnt, dass es nicht immer einfach ist einen Angsthund von seinen Ängsten zu befreien. Es erfordert viel Arbeit, Geduld und Ausdauer, manche Hunde brauchen Jahre um ihre Ängste zu verlieren. Susanne hat selbst auch einen traumatisierten Hund, "die Prinzessin" von der erzähle ich Euch ein andermal. Die nervt nämlich und heisst eigentlich Minie, aber Susanne und der Mann der hier auch wohnt rufen sie Prinzessin. Die ist so was von ignorant das glaubt ihr gar nicht.
So macht´s mal gut ich gehe jetzt in den Garten.
Bis die Tage, dann erzähle ich Euch von dem riesigen Krach-mach Ding das ich besiegt habe.
Ciao euer Teddy


Teddy, Tag 6


Guten Morgen Deutschland,
mir geht es gut, mein komischer Schluckauf ist so gut wie weg. Trotzdem soll ich zum Arzt, sagt Susanne. Frage mich warum die da soooo viel Wirbel drum macht. Sie meint wenn ich vermittelt werde (was heisst hier vermittelt???? Ich bleibe doch , oder????) und ich bekomme wieder den komischen Schluckauf würden sich die Adoptanten gleich Sorgen machen und mich dann vielleicht zurück geben. Das hat Susanne jedenfalls zu dem Mann gesagt, der hier auch wohnt. Sie glaubt, dass der komische Schluckauf von meinem ganzen Stress herrührt. Denn jetzt ist er weg, ich glaube das war Spontanheilung.
Hab mir vor zwei Tagen einen Patzer erlaubt.....
Susanne war etwas böse auf mich, sie sagt ich sei ein Macho. Halloooo ich bin ein stolzer Yorki und habe vor nichts und niemanden Angst!!! Da kam uns so eine junge Labbi-Dame entgegen, schwarz und rassig, habe sie etwas von meinem unwiderstehlichen Duft schnuppern lassen. Amy wollte mehr, nicht mit mir Freunde, da hab ich der erst einmal gezeigt wer hier der Herr im Viertel ist. Aber Susanne hat mich weggezogen und laut geschrien, hätte sie brauchen nicht, ich wäre schon mit der schwarzen Sahneschnitte klar gekommen. Das hättet ihr mal sehen sollen, wie Amy den Kamm gestellt hat. Als ob mich das beeindruckt hätte, mich doch nicht!
Susanne war angepi..., sie sagte ich hätte mich daneben benommen und ich sei größenwahnsinnig. Jetzt will sie mit mir trainieren, damit ich nicht alle Hund anmache, angeblich hat sie Angst um mich. Sie sollte besser um die anderen Hunde hier im Viertel Angst haben, wenn ich da erst einmal aufgeräumt habe.....
Susanne hat zu dem Mann gesagt, der hier auch wohnt, die im Tierheim hätten gesagt ich würde mich mit anderen Hunden vertragen. Tue ich ja auch, wenn die mir sympathisch sind und klein. Die großen müssen halt lernen vor mir Respekt zu haben oder? Naja, wenn man mit mir übt lasse ich schon die großen in Ruhe. Ich will ja nicht, dass sich Susanne mit mir langweilt. Wer sich ein Hund anschafft sollte sich im klaren sein, dass es Arbeit ist.
Tierschutzhund

Ihr werdet es nicht glauben, habe mir gerade ein super Leckerlie verdient. Irgendwie haue ich immer in die Schei..., Susanne hat mal wieder mit mir rumgemotzt. Man, sind alle Menschenfrauen so nervig???
Seit ich hier in Deutschland bin, trinke ich Wasser nur aus Pfützen, was ist schon dabei? So haben wir das in der Slowakei auch gemacht. Boah, da macht die doch voll den Aufstand, wir hätten frisches Wasser zu Hause und ich solle das Dreckszeug nicht von der Straße schlappern. Die hat gar keine Ahnung, das Wasser schmeckt besser draußen als das im Haus. Nun ja, ich bin doch lernfähig und habe gerade zum ersten mal das Wasser aus dem kleinen Napf in der Küche getrunken. So gut wie draußen schmeckt es nicht, aber ich habe Susanne mal den Gefallen getan.

Tierschutzhund

Gestern Abend war es ganz schön laut in unserer Bude, Deutschland gegen Polen hat gespielt, Leute da ging es aber mal ab, leider sind keine Tore gefallen. Aber der Mann, der hier auch wohnt, hat sich zwischendurch ganz schön auf geregt. Susanne hat gesagt er solle doch ins TV gehen und mitspielen wenn er es besser kann... HI HI.
Das alles hat mich aber null interessiert habe ganz gechillt neben Susanne gelegen und mir den Bauch kraulen lassen. Hier ist alles so anders, keiner schreit mich an oder schlägt mich. So langsam kann ich mich entspannen, Susanne sagt, ihr geht das Herz auf wenn sie meine Entwicklung der letzten paar Tage sieht.
Ich sage DANKE an all die Menschen die uns aus dem Tierschutz adoptieren, sicher sind wir manchmal eine Herausforderung, aber wir bringen auch viel Freude und Action in euer Leben.
So, machst mal gut, bis die Tage
Euer Teddy

Hallo, mein Name ist Teddy,

ich bin am letzten Sonntag aus der Slowakei in das zur Zeit verregnete Deutschland ganz legal mit Traces, EU Heimtierausweis und allen dazu gehörigen Genehmigungen eingereist.
Tierschutzhund

Es ist schon ein Wahnsinn welchen Papierkram für mich ausgefüllt werden musste, ich bin doch nur ein Hund der sich ein besseres Leben wünscht. Muss das denn alles sooo kompliziert gemacht werden?
Mein Pflegefrauchen Susanne hat mir das mal erklärt:
Also nicht jeder kann einfach so Hunde aus dem Ausland nach Deutschland einführen, dazu braucht der Verein erst einmal die Erlaubnis vom zuständigen Veterinäramt. Die 1.Vorsitzende bzw. die verantwortliche Person vom Verein muss eine Sachkundeprüfung ablegen. Ein sogenannter D.O.Q. -Test IMP, und wenn man Hunde, so wie mich aus der Slowakei transportiert braucht man eine Zulassung gemäß Artikel 11 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates vom 22.12.2004 über den Schutz von Tieren beim Transport. Dann bekommt der Verein die Erlaubnis nach §11 Abs.1 Satz 1 Nr. 5 Tierschutzgesetz. Das alles hat mein Pflegefrauchen, bin mir gerade nicht sicher ob es so gut ist, bei ihr ein Pflegeplätzchen gefunden zu haben.
Denn ich bin nicht perfekt und auch kein neues Model, bin gebraucht habe nicht mehr alle Zähne im Mund, bin 8 Jahre, manchmal habe ich Angst und habe eine nicht so schöne Vergangenheit. Meine Familie hat mich geschlagen, angeschrien und mich wie Dreck behandelt.
Vielleicht erwartet mein Pflegefrauchen zu viel von mir, ich kann kein Sitz, Platz, Bleib oder sonstige Kommandos. Treppen gehe ich ganz vorsichtig, meistens muss sie mich tragen, draußen erschrecke ich mich wenn es laut ist. Und manchmal habe ich einen komischen Schluckauf.

Yorkie

Liege zur Zeit traurig auf der Couch und mache mir so meine Gedanken, wenn da so viel nötig ist um Hunde aus dem Ausland zu retten und mein Pflegefrauchen Susanne hat das alles gemacht, dann will sie bestimmt einen Hund der nie krank wird oder der keine Altlasten hat. Vielleicht stört Susanne, dass ich den komischen Schluckauf habe, sie hat zwar zu dem Mann gesagt, der hier auch wohnt, sie kennt das, das hatte ihre Chu Chu auch gehabt. Da wäre irgend so ein Muskel erschlafft, aber gerade weil sie so einen Hund schon mal hatte will sie doch jetzt bestimmt einen Makellosen haben!?
Ich und meine Kumpels vom Ausland haben leider schon viel mitgemacht. Manche gingen durch die Hölle, manche haben tagelang weder Futter noch Wasser bekommen. Einige wurden im Keller gehalten, andere draußen ohne Schutz vor Kälte, Regen, Schnee oder Hitze. Klar hinterlässt so eine Tierhaltung Spuren, der ein oder andere wird vielleicht Arthrose bekommen oder andere Wehwehchen, auf Grund schlechter Haltung.
Ich hatte mal einen Kumpel der hatte ganz schlechte Zähne, pfui der stank schon ekelig aus dem Maul. Er erzählte mir, dass er an Ästen genagt hat um nicht zu verhungern, da ist es kein Wunder, dass die Zähne schlecht sind. Meine Familie hat sich nicht um meine Zähne gekümmert, hatte viele Zahnschmerzen aber das war denen egal. Als ich gerettet wurde, musste ich zum Arzt, dort haben sie mir einige der Zähne gezogen. Susanne hat gesagt, sie würde mit mir zum Tierarzt fahren um abzuklären was mein komischer Schluckauf ist, ob es nur dieser erschlaffte Muskel ist und nichts schlimmeres. Hoffentlich muss ich dann hier nicht weg, wenn der Arzt was anderes sagt und ich vielleicht nicht mehr ganz gesund bin und Susanne dann auch noch Kosten wegen mir hat.
Heute Morgen, hat Susanne nämlich dem Mann, der hier auch wohnt erzählt, dass es Leute gibt die einen Hund aus dem Tierschutz adoptieren und wenn der dann was hat, die sich beschweren weil sie zusätzliche Kosten haben. Das kann ich verstehen, dass man sich da ärgert, aber wir sind nun mal gerettete Hunde und unsere vorherige Haltung ist ja nicht immer bekannt. Und nicht immer kann man vorhersehen was wir Hunde haben.
In meinem Fall z.B. könnte ich wetten, dass keiner den komischen Schluckauf von mir bemerkt hat. Denn in dem großen Tierheim in der Slowakei ist das so, dass meistens zwei Hunde in einem Zwinger sind. Vormittags kommen die freiwilligen Helfer und machen ca. 3-4 Zwinger auf und lassen die Hunde raus. Dann springen so 6-8 Hunde auf dem Tierheimgrundstück herum, währenddessen werden die Zwinger gereinigt, Futter und frisches Wasser hingestellt. Manchmal wenn die Helfer Zeit haben spielen sie noch mit uns. Nach ca. einer halben Stunde müssen alle wieder in die Zwinger und der nächste Trupp darf raus. Die kleineren Hunde sind in einem anderen Teil vom Tierheim, da sind 8-10 kleine Hunde zusammen. Mit uns wird auch ab und an gespielt, wenn Zeit ist. Was ich damit sagen will, bei so vielen Hunden kann man wahrscheinlich nicht alles erkennen.
Ich hab Angst, dass ich wieder abgeschoben werde, drückt mir mal die Daumen, versuche zur Zeit alles richtig zu machen damit ich bleiben darf. Ich bin lieb, belle so gut wie gar nicht (außer wenn ich draußen auf dem Rasen herum flitze und spielen möchte), schlafe die Nacht durch, bin Stubenrein und bleibe ganz brav alleine. Susanne hat gemeint, es hätte nur eine Käsescheibe gedauert bis ich "Sitz" konnte. Immerhin sei ich ja schon acht und trotzdem super lernfähig, sagte sie jedenfalls zu dem Mann der hier auch wohnt.
So Leute bis die Tage, werde weiter berichten. . .
Euer Teddy aus der Slowakei