“Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.

 

Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.

 

Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht

 

hat.”

 

Unsere Patenhunde – das sind Hunde, die aufgrund ihres Alters, ihres Gesundheitszustandes oder eines Handicaps nicht mehr oder nur schwer zu vermitteln sind. Oftmals haben diese Hunde schwere Schicksalsschläge hinter sich, sind krank oder traumatisiert.Unser Wunsch ist es, auch diesen Hunden noch einmal ein Gefühl von Geborgenheit, ein warmes Zuhause und einen ruhigen Lebensabend zu bieten. Einige Patenhunde leben oftmals bereits Monate oder Jahre in ihrer Pflegefamilie. Manche haben eine Familie gefunden, in der sie ihre letzte Zeit verbringen dürfen.Mit einer Patenschaft unterstützen Sie uns bei der Versorgung dieser Hunde – sei es für anfallende Tierarztkosten, notwendige Medikamente oder Spezialfutter. Ob Sie eine einmalige Spende machen oder monatlich einen bestimmten Betrag für eine Patenschaft zahlen, liegt in Ihrem Ermessen. Sie entscheiden selbst über die Höhe ihrer Spende und für welchen Hund Sie gerne eine Patenschaft übernehmen möchten. Natürlich können Sie auch eine Patenschaft für jeden Hund auf unserer Homepage übernehmen, die hier vorgestellten Hunde haben es aber besonders nötig. Gerne halten wir Sie natürlich über den Zustand ihres Patenhundes auf dem Laufenden. Befindet er sich bereits in einer Pflegefamilie, können Sie durch kleine Berichte oder neue Fotos teilnehmen am Leben ihres Schützlings.

 

 

 

 

 

 

Fletxa, Mischling Geb. 15.7.2003

Auf Pflegestelle in 04523 Elstertrebnitz, Sachsen

 

Fletxa kam 2012 von Mallorca nach Deutschland um ein neues liebevolles Zuhause zu finden. Es dauerte gar nicht lange bis sich eine liebe Dame gemeldet hat um die süße Zucherschnute zu adoptieren. Flexta lebte bis letztes Jahr bei der Dame, leider wurde das Frauchen krank und konnte sich nicht mehr um Fletxa kümmern. Es musste schnell gehandelt werden denn das Frauchen musste in ein Pflegeheim, zwar waren dort Hunde erlaubt aber nur dann wenn die Besitzer sich selbst um die Hunde kümmern können.

Zum Glück hat sich eine sehr liebe Pflegestelle gefunden die unsere Omi Fletxa aufgenommen hat. Leider war Fletxa in keinem guten gesundheitlichen Zustand. Sie brauchte dringend eine Zahnsanierung, die arme muss schlimme Zahnschmerzen gehabt haben. Das war aber nur das kleinere Übel. Man hat einen Lungentumor bei ihr festgestellt.  Die Pflegestelle versucht alles um Fletxa noch eine schönen Zeit zu schenken. Zwischenzeitlich lebte sie auch etwas auf. Doch nun scheint die Leber zu versagen, sie bekommt täglich eine Infusion und spezielle Nahrung die jetzt gut für sie ist.

Aber Fletxa hängt an ihrem Leben und kämpft, sie will noch nicht gehen. Pflegefrauchen und Pflegeherrchen begleiten sie gemeinsam auf ihrem letzten Weg, mit viel Liebe und Geborgenheit. Sollte es eine Qual in jeglichen Form für Fletxa sein wird sie erlöst werden.....

Du bist so tapfer kleine Flecki

 

 

 

 

BROWNIE, Epagneul Breton, ca.48cm, kastriert, geb.08/2014

Auf Pflegestelle in 45472 Mülheim


Pechvogel und Glückspilz in einem!!!
Brownie war im Sommer 2015 auf Mallorca von einer Horde junger Männer bewusst schwer angefahren worden. (das Verfahren ist mittlerweile eingestellt, die Anzeige hatte keine Auswirkung - das ist eine der Schattenseiten Mallorcas).

Brownie wurde von der Polizei schwer verletzt ins Tierheim gebracht…Welch ein Glück!!! Sofort entschied sich unsere Tierheimleitung Brownie in die Klinik zu bringen und operieren zu lassen. Diese OP war äußerst kompliziert, sein Hinterlauf war 3-fach gebrochen, der Hüftkopf zertrümmert, seine Hüfte ausgekugelt. In filigraner Arbeit wurde Brownie zurück ins Leben geholt.Er lag 10 Tage in der Klinik bis wir ihn zu uns auf die Finca holen konnten.

Die ersten 2 Tage war er gezeichnet von Angst und Schmerzen. Seine Augen waren weit aufgerissen, immer im Zweifel was nun mit ihm passieren wird. Sein Blick war voller Panik – was tun ihm Menschen nun wieder an...

Nach 4 Wochen bei uns auf der Finca hat sich Brownie physisch gut entwickelt – auch psychisch kam ich ein bißchen an ihn ran…ich konnte ihn vorsichtig anfassen und ihn aus seinen Panikattacken ab und zu rausholen…

Als ich nach 4 Wochen zurück nach Deutschland reisen musste, hatte ich eine liebe Freundin, die sich als Pflegestelle anbot.

Seit ein paar Monaten ist Brownie nun in Mülheim. Zusammen mit den 3 vorhandenen Hunden und den Katzen entwickelt sich Brownie zusehends. Er hat sein absolutes Vertrauen in Martina und ihren Mann gesteckt und das vorhandene Rudel gibt ihm Sicherheit.

Mehrere Vermittlungsversuche scheiterten, da Brownie in Sekunden zurück in seine Panik verfiel, sich komplett vergaß, krampfte und schrie…
Dieser Hundeschatz hat Furchtbares erleben müssen. Seine Psyche ist so verletzt, dass wir ihm sein erfülltes Leben in seinem Rudel ermöglichen wollen. Manchmal werden Martina und Volker von Brownie geweckt, weil er in seinen Träumen immer noch schreit…
Er hat physisch natürlich auch bleibende Schäden - die sind aber mit Physiotherapie und Wasserlaufband gut zu behandeln. Hinzu kommt eine ausgebrochene Leishmaniose, die momentan auch gut eingestellt ist. Diese Leishmaniose wäre aber bei der geringsten psychischen Veränderung katastrophal für Brownie.


Brownie ist ein ganz besonderer Hund mit ganz besonderen Bedürfnissen und einer furchtbaren Vergangenheit - helfen Sie uns ihm weiterhin ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen und übernehmen Sie eine Patenschaft?
So können wir ihm durch seine Medikamente (Allopurinol, von Zeit zu Zeit Milteforan, Dauermedikation Rimadyll/ Traumeel) und Physiotherapie die physische Basis ermöglichen.
Die psychische Verletzung bricht in seiner Pflegestelle nur noch selten aus und das ist Brownie’s und unser Glück…

Die monatlichen Kosten für seine Medikation und Physiotherapie belaufen sich auf 80€.

 

 

 

 

 

 

 

 

APOLLO, Spitz-Mischling, geb. 2006

 

 

Dieses arme kleine Seelchen Apollo wurde eines Morgens vor dem Tierheim angebunden gefunden.
Er war in einem erbärmlichen Zustand.
Apollo wurde sofort in die Tierklinik gebracht und dort stellte sich heraus, dass er durch eine
angeborene Störung durch den After auch urinierte.
Bei einer plastischen OP wurde ihm eine künstliche Harnröhre zum Penis eingesetzt, und wir dachten, Apollo kann damit gut weiterleben.
Doch es stellte sich heraus, das die OP nicht korrekt durchgeführt worden ist.
Eine zweite Operation, die hier in Deutschland durchgeführt worden ist, zeigt leider, dass Apollo wohl niemals wirklich gesund werden wird.

Sein momentaner Zustand:
Die Harnröhre führt bei Apollo in den Darm, dadurch ist er inkontinent.
Auch ständige Entzündungen sind dadurch vorprogrammiert und er hat leider immer wieder große Schmerzen.
Schlechte Nieren und Leberwerte.


Apollo ist ein eher vorsichtiger Hund, aber wenn er jemanden kennengelernt hat, freut er sich schwänzchenwedelnd über jede Zuwendung.
Er ist lieb und einfach wundervoll.
Wir hoffen immer noch, das sich seine Blutwerte verbessern werden und er auch von den Schmerzen befreit werden kann.
Er hätte es so sehr verdient.

Wir sind dankbar, dass Apollo in liebevollen Händen ist, wo er trotz seiner hohen Pflegebedürftigkeit so wundervoll untergebracht ist.
Gerne nehmen wir finanzielle Unterstützung für Apollo an, schon die Operation kostete 2100 Euro. Die Pflegefamilie übernimmt großzügig die regelmäßigen Medikamentenkosten...ganz herzlichen Dank hierfür...aber dennoch stellen sich immer wieder deutlich erhöhte Kosten ein, durch Pampersverbrauch und regelmäßige Tierarztkosten.

 

Möchten Sie Apollo´s Pate werden- ihm und uns etwas unter die Arme greifen?

 

                                        

MOLLY, Mischling, geb. 2001

 

 


Seit Ende 2013 auf Patenstelle in 46459 Rees, NRW

 


Unsere Molly hat in ihrem bisherigen Leben wohl nur die Schattenseiten kennengelernt.
Als wir sie im April 2013 auf der Straße aufgelesen haben, war ihr Zustand denkbar schlecht. Sie war völlig apathisch, abgemagert und über und über mit Zecken befallen. Das wahre Ausmaß ihres Zustandes kam dann beim Besuch der Klinik heraus – ihr Maul war aufgrund stark entzündeter Zähne stark angeschwollen (sechs Zähne mussten ihr entfernt werden), sie hatte einen Nabelbruch und sie musste wegen eines Tumors operiert werden.

Ihr momentaner Zustand:

Molly leidet an Spondylose -deformierende Erkrankungen der Wirbelsäule-
Sie hat Probleme mit den Hinterbeinen/ Gelenke
Sie benötigt täglich Medikamente, sie bekommt Herz-und Entwässerungstabletten, sowie Schmerzmittel.

Molly ist eine süße Maus. Sie kuschelt mit unseren Kindern und ist einfach nur unproblematisch.
Natürlich merkt man auch, dass sie keine zwei Jahre mehr ist.
Spaziergänge sind beschwerlich für Molly, daher genießt sie den Garten sehr– sie dreht dort gerne ihre Runden und wälzt sich ausgiebig auf dem Rasen. Molly hat ein ruhiges Wesen, sie ist sehr ausgeglichen und hat einen ehrlicher Charakter.

Aufgrund ihres Alters und auch der damit verbundenen Beschwerden, haben wir beschlossen, Molly aus der Vermittlung zu nehmen.
Wir sind dankbar, dass wir so eine wunderbare Pflegefamilie für sie gefunden haben, denn wir möchten auch alten Hunden noch ein gutes Leben schenken.
Gerne würden wir für Molly Hilfe annehmen, um einen Teil ihrer auch schon angefallenen Tierarztkosten und den Aufwand für die Medikamente besser tragen zu können.


Zusätzliche monatliche Kosten für Molly: 20€ / Monat


Leider hat Molly noch keinen Paten.

 

 

 

 

 

 

LILO, Mischling, kastriert, geb. ca. 2007

Auf Pflegestelle in 46459 Rees, NRW

 

Lilos Leben ist ein Musterbeispiel dafür, wie man mit einem Lebewesen niemals umgehen sollte! Denn sie wurde aufgrund ihres Alters von ihrem vorherigen Besitzern abgeschoben! Für uns absolut unverständlich, wie man so skrupellos sein kann! Sie wurde in unserem Tierheim Ajucan abgegeben, weil man einen alten Hund einfach nicht mehr haben wollte! Völlig aus der Bahn geworfen und mit der neuen Situation überfordert musste Sie den Tierheim Alltag ertragen! Da Lilo immer mehr unter dieser Situation litt, haben wir uns entschlossen sie hier nach Deutschland in eine liebe familiäre Pflegestelle zu bringen! Jedoch wurde dort schnell klar, dass Lilo nicht nur ein gebrochenes Herz, sondern auch viele gesundheitliche Baustellen hat! Sie leidet an einer schweren Herzschwäche, wodurch immer wieder Wassereinlagerungen hervorgerufen werden. Aber damit nicht genug, es mussten ihr fast alle Zähne gezogen werden, da der Kiefer schon schwer entzündet und eitrig war. Sie leidet zu allem Überfluss auch noch an einer schweren Arthrose sämtlicher Gelenke und hat eine Niereninsuffizienz die regelmäßige Kontrollen und spezielles Futter erfordert. Trotz ihrer körperlichen Gebrechen ist Lilo in ihrer Pflegefamilie der reine Sonnenschein, sie liebt es im Garten, in der Sonne zu liegen und genießt jede Aufmerksamkeit die man ihr gibt. Größere Spaziergänge sind natürlich nicht mehr auf ihrer Tagesordnung, aber man merkt wie sie die Aufmerksamkeit und Liebe genießt die sie so sehr verdient hat!

Aufgrund dessen, dass Lilo sich bei Ihrer Pflegestelle so wohl fühlt und natürlich auch wegen ihres Alters, möchten wir Ihr nicht nochmal zumuten in eine neue Umgebung zu müssen! Daher sind wir sehr glücklich, dass sie Ihren Lebensabend im Kreise Ihrer Pflegefamilie verbringen darf!

Für unsere Lilo würden wir uns über etwas finanzielle Unterstützung freuen, damit wir einen Teil der medizinischen Kosten decken können. Lilo hat noch keinen Paten und ihre medizinische Versorgung beläuft sich auf monatlich: ca. 200€

 

© Tierschutzverein Lemuria e.V.